PARFUMS ENFLAMMÉS

Von Pariser Töpfen bis hin zu den Neuerscheinungen großer Luxusmarken, Duftkerzen erhellen immer mehr Innenräume


von Emilie Veillon | Collagen: Nausicaa Board


Vielleicht haben wir alle schon einmal die Vanille- oder Schokoladenversion gesehen, die das lange Labyrinth der Gänge in einem Ikea-Geschäft abschließt. Oder Sie riechen bei jemandem eine Rarität, die Sie auf einem der schicken Basare in Paris, London oder New York entdeckt haben. Jeder war auf der Suche nach einer Parfüm-Kerze. Und dieser Duft hat sich mittlerweile auf alle Bereiche des Marktes ausgedehnt: von den Hauskollektionen von Zara bis zu den luxuriösen Schatullen großer Marken wie


Dior oder Louis Vuitton, über natürliche Versionen wie die von Jardin des Monts bis hin zu den Kreationen von Cire Trudon und Baobab Collection.


Je nach der Qualität der Herstellungsprozesse und der Inhaltsstoffe, aus denen sie bestehen, sind sie Dekorationsobjekte oder duftende Meisterwerke. Diese Kerzen folgen den gleichen Spuren wie die Duftfamilien der Parfüms für die Haut. Holzig für das Wohnzimmer. Blumig für die Küche. Moschus für das Schlafzimmer. Oder umgekehrt. Eine große Mischung von Düften, die sich im Laufe der Jahreszeiten und Stimmungen ändert. Denn diesen Stimmungsflammen wird eine entspannende Wirkung nachgesagt. Sie haben die Kraft, unsere Innenräume in eine Chalet-Atmosphäre zu tauchen, in der ein Kaminfeuer knistert, in ein Feld mit Zentifolienrosen in der Maisonne oder in einen regennassen Tannenwald.


 


RAUMKOMFORT


Die größten Parfümeure haben es zu ihrem Spielplatz gemacht. So auch Jacques Cavallier-Belletrud, der im letzten Jahr vier Parfümkerzen, L'Air du Jardin, Ile Blanche, Feuilles d'Or und Dehors Il Neige, für Louis Vuitton entworfen hat. In Keramiken, die von dem Designer Marc Newson entworfen wurden und mit einem Lederhenkel, der in den Ateliers des Hauses von Hand gesteppt wurde, von einem Raum zum anderen getragen werden können. "Jeder möchte einen Teil des Luxus zu Hause haben. Eine Tasche ist zum Ausgehen. Ein Kleidungsstück, um sich zurecht zu machen. Die Kerze mit dem Markenzeichen ist eine Garantie für den guten Geschmack der Marke, die es ermöglicht, Raffinesse in sein tägliches Wohlbefinden zu bringen", analysiert Alberto Morillas, Meisterparfümeur, der über Firmenich für die größten Marken arbeitet.


Er sagt, dass der Erfolg von Parfümkerzen mit der Zunahme der Verbreitung von Düften zu Hause, in Geschäften, Firmensitzen und Hotels in den letzten zehn Jahren einhergeht. Raumdüfte spielen eine Rolle für das Gefühl der Behaglichkeit in Innenräumen und sogar für den Wunsch, etwas zu konsumieren oder zu kaufen. Solange sie subtil und auf bestimmte Räume beschränkt bleiben", schränkt er ein. Es gibt nichts Aufdringlicheres als ein Juweliergeschäft mit zu viel Parfüm oder ein Hotel, das seinen Duft nicht nur in der Lobby, sondern auch in allen Zimmern und im Restaurant verbreitet. Der Vorteil einer Kerze liegt in der Kontrolle des Duftes. Man kann sie nach zwei oder drei Stunden löschen, bis sie den Raum beduftet hat.


Nach der Erinnerung dieses Designers, der mehr als 500 Parfüme entworfen hat, wurden die ersten Duftkerzen, die einen bleibenden Eindruck hinterließen - inspiriert von den bei den Briten beliebten Potpourris - in den 1960er Jahren in Frankreich entwickelt. "Die Kerzen von Rigaud waren damals in allen schicken Salons zu finden, mit ihren zwei Silberschalen, die übereinander gestellt werden konnten.


Der Gegenstand war genauso wichtig wie sein Geruch. Viviane und Mario Rigaud hatten in ihrem Pariser Geschäft mit Boudoir-Atmosphäre eine Formel für weiches Wachs entwickelt, deren Hauptmerkmal es ist, den Reichtum der natürlichen Extrakte, aus denen die Rigaud-Parfüms bestehen, zu enthüllen", fährt er fort.


Ihre erste Kreation, die dunkelgrüne Zypressenkerze in einem mundgeblasenen Glas, wurde schnell bis ins Weiße Haus zur Zeit von Jacqueline Kennedy exportiert. In den 1970er Jahren folgten weitere Kerzen - Cythère, Tournesol, Gardénia, die in den Dekorationsmagazinen für Schlagzeilen sorgten. Die Rigaud-Kollektion wird heute in mehr als 30 Ländern weltweit vertrieben und hat sich zu einem der beliebtesten Geschenkartikel der Welt entwickelt. 


Sie ist immer noch eine Referenz für Kenner und außergewöhnliche Häuser. Dies zeigt sich in einer Liste prestigeträchtiger Kunden wie Prinz Albert von Monaco, Prinz Charles von England, dem Vatikan und sogar dem Quai d'Orsay.


EMOTIONALE KERZEN


Der andere französische Pionier dieser Art ist Diptyque. Dieser schicke Bazar in Saint-Germain-des-Prés in Paris, wo 1963 drei Parfümkerzen Aufmerksamkeit erregten - Weißdorn, Zimt und Tee. Seit den 2000er Jahren werden jährlich fast eine halbe Million Stück mit thematischen Düften hergestellt: blumig, holzig, würzig, fruchtig, kräuterartig. "Diptyque hat schon immer emotionale Kerzen kreiert, die die epikureische Elite ansprechen. Der Feigenbaum riecht wirklich wie der Baum. Das ist nicht einfach, denn hinter der Flamme steckt eine ganze Technik, um eine optimale Verbrennung und Verbreitung zu gewährleisten", fährt Alberto Morillas fort, der 1999 mit seiner Frau die Marke Mizensir für handgefertigte Parfümkerzen gründete, die heute von ihrer Tochter Véronique geleitet wird.


In seinem Haus in Vandœuvres, wo er mit subtilen Parfüms arbeitet, hat er es sich zur Gewohnheit gemacht, seine eigenen Parfümwachse herzustellen. Bei einem Abendessen bei den Morillas staunten Patrick Firmenich - damals Leiter des Genfer Unternehmens, das auf die Kreation von Aromen und Parfüms spezialisiert ist - und seine Frau über die olfaktorische Atmosphäre, die dort herrschte. "Er war sehr visionär und schlug mir vor, eine Kerze als Firmengeschenk für das nächste Weihnachtsfest zu kreieren. Der Erfolg war so groß, dass wir anfingen, sie zu verkaufen. So entstand Mizensir, ein Wortspiel aus Wachsgießen und dem britischen Adelstitel", berichtet der Gründer, der etwa 100 Produkte entwickelt hat, die in einem Genfer Atelier handgefertigt werden. Eine Kerze wurde gerade von dem Parfümeur für Le Temps entworfen. Der Gewinn aus dem Verkauf geht an die NGO Race for Water, die sich für die Erhaltung der Ozeane einsetzt.


LE TEMPS MAGAZIN 12/10/19

<tc>Zuletzt angesehen</tc>