Sein Name ist Ihnen sicherlich bekannt, und das aus gutem Grund. Die Geschichte von Alberto Morillas ist die Geschichte eines genialen, produktiven und leidenschaftlichen Meisterparfümeurs, dessen Anzahl an Kreationen heute mehr als 500 beträgt, von denen einige zu den größten Klassikern der Parfümerie gehören.

Alberto MorillasDies ist die Geschichte eines Autodidakten, der 1970 ohne Diplom oder Ausbildung in die Reihen von Firmenich in Genf eintrat und einige Jahre später mit Must de Cartier seinen ersten großen Erfolg unterzeichnen sollte. Seit mehr als 45 Jahren kreiert Alberto die erlesensten Düfte für große Marken, von denen einige zu wahren Ikonen aufgestiegen sind. Wie Byzance von Rochas, CK One von Calvin Klein, Acqua Di Giò von Giorgio Armani, Flower von Kenzo de Kenzo oder Belle d'Opium von Yves Saint Laurent. 1999 startete Alberto Morillas sein unternehmerisches Abenteuer mit der Einführung von Mizensir, das sich der Herstellung außergewöhnlicher handgefertigten Kerzen widmet. Heute ist das Haus mit einer Reihe von Eau de Parfums angereichert und zeichnet sich durch seine einmaligen und persönlichen Kompositionen aus, die von der ganzen Leidenschaft und Exzellenz des Meisterparfümeurs zeugen.


Sie haben einige der kultigsten Düfte in der Geschichte der Parfümerie kreiert. Was hat Sie dazu bewegt, Ihre eigene Marke auf den Markt zu bringen?

Ich war seit 45 Jahren im Parfümgeschäft und ich kann Ihnen sagen, dass es auch nach all den Jahren immer noch dieselbe Leidenschaft ist, die mich antreibt. Bei Firmenich hatte ich immer die Möglichkeit, tabu- und grenzenlos zu gestalten, und ich freue mich, heute und noch einige Jahre mit ihnen zusammenarbeiten zu können.

Mizensirs Idee kam ganz natürlich. Vor 20 Jahren bat mich Patrick Firmenich, eine Kerzenreihe zu kreieren, um sie der treuen Kundschaft des Unternehmens anzubieten. Angesichts des Erfolgs dieses Sortiments ermutigte er mich dann, meine eigene Marke handgefertigter Kerzen zu entwickeln, die vollständig in Handarbeit in einer Werkstatt in Genf hergestellt werden. So wurde Mizensir geboren.


Wie würden Sie die Identität der Marke definieren?


Das sind keine Nischenartikel, sondern wirklich außergewöhnliche, sehr exklusive Produkte. Mizensir-Kerzen werden in einer Werkstatt in Genf vollständig von Hand gefertigt. Die Philosophie der Marke besteht nicht darin, dekorative Objekte anzubieten, sondern die Entdeckung von Düften zu ermöglichen, die wir „gewachst“ haben, um gedanklich einfach abheben zu können... Dasselbe gilt für die Reihe der Hautparfums, die wir später kreierten. Dies sind mehr persönlichere Kreationen mit einer durchsetzungsfähigeren olfaktorischen Signatur.


Wie schaffen Sie es nach all den Jahren, nie müde zu werden?

Ich habe die gleiche kreative Energie bewahrt und sehe die Parfümerie immer noch mit Kinderaugen. Ich habe auch das Glück, mit einem Unternehmen zusammenzuarbeiten, das stark in Forschung und neue Moleküle investiert, was mir ein ständig erneuertes Spielfeld ermöglicht.

Was ist Ihrer Meinung nach Ihr größtes Talent?

Leidenschaft! Ich denke, es ist wichtig, sich in dem, was man tut, zu übertreffen, sich ständig zu erneuern und zu wissen, wie man am Puls der Zeit bleibt.


Wie unterscheiden sich die kreativen Prozesse, je nachdem, ob Sie für eine große Marke oder für Ihr eigenes Haus entwerfen?

Die finanziellen Einsätze sind nicht gleich. Für Mizensir rufen wir keine externen RatgeberInnen, daher haben wir wenig Aufwand und ich kann in der Kreation viel weiter gehen, und bin völlig frei. Andererseits bleiben bestimmte Elemente immateriell, insbesondere in Bezug auf die Philosophie des Parfüms: Es geht darum, Erhabenheit und Einfachheit hervorzurufen und etwas einzigartiges zu schaffen.


Wie lange dauert die Erstellung eines Parfums normalerweise?

Das ist sehr unterschiedlich: von einem Monat bis zu drei Jahren. Es ist sehr schwierig zu wissen, wann wir aufhören müssen, wie bei einem Buch oder einem Kunstwerk, das wir immer erweitern möchten, und wir sind immer ein wenig nostalgisch, wenn wir an das Ende kommen. Es ist schwierig zu definieren, ob die Kreation abgeschlossen ist. Es ist außerdem selten, dass die letzte Version ausgewählt wird. Für Kenzo Flower zum Beispiel war es die dritte Version, die ausgewählt wurde, ... aus mehr als 4.000 Tests! Die Geschichte des Parfüms ist unsichtbar, wichtig ist die Emotion, die es uns vermittelt.


Was macht Ihrer Meinung nach einige Parfums so langlebig und andere nicht?

Für viele ist es vor allem das „Identifizieren“. Vor 20 Jahren war Acqua di Gio überhaupt nicht trendy, heute ist es zeitlos. Gleiches gilt für CK One von Calvin Klein.


Wie nehmen Sie die Parfümindustrie heute wahr?

Ich finde, wenn jeder in der Lage ist, schöne Parfüms und schöne Flakons zu kreieren, fehlt es der Branche manchmal an Kühnheit. Natürlich ist das sehr teuer, aber viele Marken investieren lieber in das Image als in den Saft. Ich glaube, wir erleben einen Wendepunkt in der Parfümindustrie. Die Verbraucher stehen vor einer großen Auswahl, aber auch Fälschungen und Produkten von gefährlicher Qualität. Es liegt an den Marken, ernsthafter zu werden, um dem Beruf seinen früheren Glanz zurückzugeben.


Haben Sie ein Lieblingsmaterial?

Cypriol. Es ist eine Papyruswurzel, die ich verwendet habe, als ich mein erstes Parfüm FH77 für Courrèges kreierte. Ich hänge auch sehr an der Orangenblüte, die mich an meine Kindheit erinnert, und an der Rose. Materialien, Formeln, davon gibt es Millionen in der Parfümerie, was zählt ist die Geschichte mit der Sie schreiben werden.


Glauben Sie, dass Marken und Einzelhändler ihren Kunden mehr Einkaufserlebnisse bieten müssen?

Wir leben in einer Welt des Konsums, Menschen, die Parfums kaufen, müssen nicht aufgeklärt werden. Es ist eine einsame Zeit für Genießer, die gerne ihre Eindrücke entdecken und verfolgen.


Was ist Ihr größter Stolz als Parfümeur?

Begeisterte Kunden zu haben, einige große Klassiker auf dem Buckel zu haben, aber vor allem so leidenschaftlich wie vor vierzig Jahren zu sein und weiterhin diese kreativen Momente schätzen.


Interview von Kathy O’MENY und Mathilda PANIGADA

ABC – LUXE.com Juli 2017